Willkommen auf der Seite der Veganos

Hier könnt Ihr an unserem Leben als vegane Familie teilhaben. Ihr werdet hier zukünftig weitere Rezepte, Infos zum veganen Leben (in Hamburg) und mehr finden. :-)

Geschwisterkinder oder Liebe auf den 3 Blick – Teil.1

Heute möchte ich eine kleine Serie zum Thema Geschwisterkinder starten, in dem ich euch unsere Erfahrungen dazu erzählen möchte. Sprössling Nr.2 ist nun bereits 5 Monate alt und wir können uns ein Leben ohne ihn gar nicht mehr vorstellen. Doch das plötzliche Leben zu viert war anfangs alles andere als rosig, denn Sprössling Nr.1 fand es überhaupt nicht witzig Mama plötzlich teilen zu müssen. In der Zeit habe ich mich oft sehr schlecht gefühlt und hätte mir so einen Erfahrungsbericht von anderen Familien sehr gewünscht. Einen Erfahrungsbericht der zeigt, dass man sich und das Erstgeborene Kind noch so gut auf die kommende Situation vorbereiten kann, am Ende kann eben doch alles ganz anders kommen. Denn wir Familien sind nunmal alle einzigartig. Keine ist wie die andere, denn jedes Familienmitglied hat seine eigenen Bedürfnisse, Sorgen und Ängste. Diese gilt es anzunehmen, zu respektieren und zu stillen, damit niemand auf der Strecke bleibt.

Im ersten Teil möchte ich euch davon erzählen wie wir uns ab dem Zeitpunkt des positiven Schwangerschaftstests auf Sprössling Nr.2 vorbereiten haben, wobei es in erster Linie darum ging Sprössling Nr.1 darauf vorzuberieten das er bald ein großer Bruder sein wird und sich fortan Mama und Papa mit dem neuen Baby teilen muss, denn für uns war es ein absolutes Wunschkind, das unsere Familie vollenden sollte und dementsprechend glücklich waren wir zwei natürlich auch. Aber bevor ich nun schon alles vorweg erzähle, fang ich am besten einfach mal an ;-)

Ich weiß es noch als wäre es erst gestern gewesen, wir saßen morgens im Bett und ich erzählte Timo, dass ich seit gestern überfällig wäre ;-) . Bereits Tage zuvor hatte ich ein paar Schwangerschaftstests mit ablesbarem Ergebnis besorgt damit wir gar nicht erst rumspekulieren mussten, doch als dann plötzlich tatsächlich das Wörtchen SCHWANGER auf dem Display erschien bekamen wir uns gar nicht mehr ein vor Freude ^^ .

Schwangerschaftstest
In den Tagen darauf fing ich bereits mit der Suche nach entsprechenden Kinderbüchern zum Thema an und verliebte mich direkt in das Buch „Ich bin jetzt ein großer Bruder“. Ich, bzw. wir machten uns zu diesem Zeitpunkt allerdings nur wenig sorgen, dass Sprössling Nr.1 das Baby irgendwie doof finden könnte, war er doch auf dem Spielplatz und zu befreundeten Babys immer sehr liebevoll und fürsorglich. Seinem knapp 6 monate jüngeren Freund versuchte er sogar stets das Krabbeln beizubringen, gab ihm seine Spielsachen und war immer ganz traurig, dass dieser ihn garnicht so toll fand. Und auch eine kleine Puppe besaß er zu dem Zeitpunkt schon, um die er sich stets liebevoll kümmerte wenn nicht gerade anderes wichtiger oder interessanter war ;-) . Durch meine Ausbildung zur Trageberaterin hatte ich außerdem ja noch eine lebensechte Tragepuppe im Haus die ich irgendwann auch mit einbrachte. Und hier war dann auch zum ersten mal eine kleine Eifersucht zu erkennen. Sobald ich die Puppe umhertrug oder ins Tuch nahm, wollte Sprössling Nr.1 auch sofort in seine Trage oder auf meinem Arm. Aber das ganze war eher süß als bedrohlich. Mein Gedanke dahinter war einfach ihn schonmal an die Situation zu gewöhnen, dass ich bald jemand anderes ständig herumtragen werde und ich hatte die Hoffnung, dass er es so leichter hätte. Und so versuchte ich also immer mal wieder die Puppe mit in unseren Alltag einzubeziehen, indem ich sie stundenweise herumtrug, wir sie wickelten oder sie eben einfach nur in unserer Nähe rumlag. Der große fand es die meiste Zeit über ganz witzig und reagierte auf die Puppe auch tatsächlich ganz anders als z.b. auf seine kleine Kinderpuppe.

In der zweiten Schwangerschaft habe ich mir schon sehr früh eine Hebamme gesucht und auch dorthin kam mein großer fast immer mit. Unsere Hebamme war toll, sie bezog ihn immer mit ein und so durfte er bei Mama das Blutdruckgerät einschalten oder den Herzschlag vom kleinen Bruder erlauschen ^^ .

Und auch bei den Frauenarztterminen waren wir immer alle zusammen. Als dann der Bauch langsam anfing zu wachsen, erzählten wir ihm immer, dass da ein Baby drin sei und er bald ein Geschwisterchen bekommt. Er liebte es mir täglich meinen Bauch einzuschmieren, mein gott war das süß. Und irgendwann nannte er das Baby in meinem Bauch sogar beim Namen. Alles schien so perfekt, bis auf die üblichen Schwangerschaftswehwehchen, mit denen man sich eben so herumschlägt ;-) . Es schien so als wäre ich die einzige die hier plötzlich „Angst“ vor dem neuen Unbekannten bekam. Meine liebe zu Sprössling Nr.1 ist einfach so unendlich groß, dementsprächend auch unsere Bindung zueinander sehr innig, dass ich immer wieder höllische Angst davor bekam dieses zweite Kind nicht so lieben zu können. Aber ich fürchte, das ergeht vielen Müttern so, die ihr zweites Kind erwarten. Außerdem fragte ich mich natürlich auch immer wieder ob ich den Alltag mit nun zwei Kindern überhaupt meistern werde und was wenn nicht?

Auch über die erste Zeit Zuhause machten wir uns schon so unsere Gedanken. So war es besonders mir wichtig das wir in der ersten Zeit erstmal keinen Besuch empfangen, damit wir uns erstmal nur auf uns konzentrieren können. Timo hatte sich 4 Wochen Urlaub genommen und mit unserer Kinderärztin verabredeten wir, dass sie für die U2 zu uns nach Hause kommt. Meinem Wunsch nach einer ambulanten Geburt stand somit eigentlich nichts mehr im Wege ;-)

So rückte der Tag der Geburt allmählich immer näher und wir alle waren einfach nur noch mega gespannt und voller Vorfreude :)

Im zweiten Teil erzähle ich euch dann vom Tag der Geburt, der ersten Begegnung und der ersten, für mich sehr schweren Zeit. Ihr dürft gespannt bleiben. :)

 

fühlt euch umarmt

Mama Vegano

Share
Alles zum Kindergartenstart Teil 1. – vegane Hausschuhe

Alles zum Kindergartenstart Teil 1. – vegane Hausschuhe

Nur noch 22 mal schlafen, dann ist es „endlich“ soweit. Sprössling Nr.1 wird ab dem 01.12.2015 den Bewegungs-Kindergarten besuchen. Im März 2016 wird mein „kleiner“ Schatz bereits 3 und mit dem Start in den Kindergarten beginnt für uns, aber vorallem für ihn ein neuer Lebensaschnitt. Ich selber bin mir noch gar nicht sicher ob ich das jetzt so gut finde, aber für ihn wird es toll werden. War er mit 1-2 Jahren noch total schüchtern, sehr anhänglich und am liebsten immer nur um mich herrum, geht er heute sogar von sich aus auf andere Kinder zu um mit ihnen zu spielen und will bei Spielhausbesuchen gar nicht mehr nach Hause. Und auch bei der Kitabesichtigung des Trägers legte er sofort los und war ganz hin und weg. Ich war mehr als überrascht, aber auch glücklich zu sehen das es er so große Freude dabei hatte. Dazu kommt, dass die Kita gerade erst neu gebaut wird / wurde und er zu den ersten Kindern gehören wird, die dort Leben in die Bude bringen werden ;-) , er wird vegan (+Bio) verpflegt werden und auch seine liebgewonnene Freundin minirobotgirl wird diese Kita ab dem nächsten Jahr besuchen. Wir sind wirklich sehr glücklich und hoffen, dass er dort eine schöne Zeit haben wird. Zum Start wird er wohl auch noch einiges an Ausstattung benötigen. Bisher haben wir allerdings noch keine Liste vom Kindergarten bekommen oder bekommt man sowas gar nicht erst? Wie war das denn bei euch? Naja, so werden wir uns erstmal nur auf einen Rucksack (bereits gekauft) und auf vegane Hausschuhe (heute bestellt) konzentrieren. Und gerade beim Thema Schuhe fängt es ja schon wieder an kompliziert zu werden, vorallem wenn diese nicht nur gut aussehen sollen. Denn als vegan lebende Familie sind uns natürlich auch die Materialien aus dem der Schuh gefertig wurde wichtig. Leder oder andere tierische Stoffe kommen nämlich für uns nicht in frage. Außerdem ist uns persönlich auch noch wichtig, dass die Schuhe eine nicht zu feste Sohle besitzen (allgemein nicht zu steif sind) damit seine noch wachsenden Kinderfüße keinen Schaden davontragen. Ich bin ja schon seit einigen Monaten auf der Suche und nachdem nun auch ein spontaner Shoppingtripp erfolglos blieb, bestellte ich heute endliche diese auf Dawanda. In der Beschreibung der Schuhe steht sogar, dass die Schühchen zu 100% vegan seien und man bekommt sie von Größe 18-28. Cool finde ich außerdem, dass die Schuhsohlen mit rutschfesten Gummistreifen aus recyceltem Fahrradschlauch versehen sind. Wir sind schon gespannt wie sich sich im Alltag schlagen werden. Wenn ihr euch auch gerade auf der Suche befindet, euch aber noch nicht festlegen wollt / könnt, wartet doch einfach unser Fazit zu den Tretern ab. ;-) Außerdem würde ich euch gerne noch einen ausführlicheren Artikel zum Thema vegane Lauflernschuhe / Puschen von TofuFamily ans herz legen, in dem Sohra noch einige weitere Infos dazu zusammengefasst hat. Wenn ihr auch noch welche entdeckt habt die ihr weiterempfehlen könnt, schreibt uns gerne einen Kommentar unter diesen Beitrag ;-) (Bildquelle: Dawanda-Shop WEAR ARE YOU)     Share

Alohachérie – Veganes Restaurant in Hamburg

Heute (07.11.15) feiert das Alohachérie seine Eröffnung. Alohachérie ist bereits seit 2013 als veganer Catering-Anbieter am Markt. Mit der Eröffnung des eigenen Restaurants hat sich das Team seinen großen Traum erfüllt. Das Alohachérie bietet gehobene saisonale und regional orientierte Küche mit Qualitätsanspruch auf Gourmetebene und zeigt sich auch im Service innovativ. So könnt ihr mit der Bitcoin-Währung bezahlen, euch das Essen über Foodora.de nach Hause liefern lassen oder auch gegen Pfand auf richtigem Porzellan mit nach Hause nehmen. Neben der Abendkarte wird das Angebot komplettiert durch Mittagstisch, Kaffee & Kuchen und veganes Frühstück am Wochenende.

Das Alohachérie befindet sich sehr zentral an der Grenze zwischen Schanze und Eimsbüttel in der Weidenallee 2a. Das ist in der Verlängerung der Schanzenstraße und nur ca. 300 m vom Bahnhof Sternschanze entfernt. Von den kulinarischen Fähigkeiten durften wir uns am Donnerstag beim Pre-Opening schon mal einen Eindruck verschaffen und ein paar Gerichte der aktuellen Winterkarte probieren. Dabei war der Winterliche Blattslalat mit im Sesammantel gebackener Schwarzwurzel, karamelisierter Walnuss und Sanddornvinaigrette. Dazu gab es die Kürbis-Kokossuppe, die zweifarbig serviert wird. Von den Hauptspeisen konnten wir das Seitan Ragout mit getrüffeltem Kürbispürree, Steinpilzen in Rotweinjus und Gojibeeren probieren und die Gerichte konnten die hochgesteckten Erwartungen voll und ganz erfüllen. Die Komposition, Geschmack und Optik zeigten, dass das Alohachérie-Team sein Handwerk versteht. Wenn dieses Niveau im Restaurantbetrieb gehalten wird und damit auch noch Geld verdient werden kann, sollte dem Erfolg nichts im Weg stehen. Es wäre doch klasse, wenn sich neben dem Leaf eine weiteres veganes Gourmetrestaurant in Hamburg etablieren kann. Wir drücken alle Daumen und wünschen dem Alohachérie-Team viel Erfolg. :-)  

Share

Alohachérie

Weidenalle 2a
20357 Hamburg
Di-Sa: 10:00-22:00 Uhr
So: 10:00-21:00 Uhr

Alohachérie

Alohachérie Weidenallee 2a

Vegan im Hamburger Flughafen

Beim Thema Flughafen dachten wir bisher eher an hektische Betriebsamkeit, schicke Bordbesatzungen, wartende Touris, sehr wichtige Businesspeople, den ein oder anderen Promi und überteuertes, liebloses Essen hinter schicker Fassade. All das findet man wohl auch weiterhin am Flughafen. Neu ist allerdings, zumindest in Hamburg, dass dort auch vegan lebende Menschen satt werden sollen. Um genaus das publik zu machen lud das Hamburger Flughafen Center Management zu einer veganen Fressorgie einem informativen Rundgang mit veganer Verköstigung ein. Also trafen wir uns dort letzte Woche mit rund einem Dutzend weiterer veganer Bloggerinnnen und Blogger. Die erste Station war das

 

Scoom, Terminal 1, Ankunft Ebene 0

Zuerst überzeugten wir uns von der veganen Auswahl im Kühlregal und die hat es in sich: Falafel-Wrap, Falafel-Salat, Tofu-Sandwich, Kichererbsen-Salat, Spicy Bulgur-Salat, Protein-Power-Salat und Super Soba mit mariniertem Tofu. Sehr gut: die veganen Produkte sind alle deutlich gekennzeichnet und wir durften diese dann an einem separaten Buffet testen und probieren. 

Öffnungszeiten: Mo-So, 00-24:00 Uhr rund um die Uhr!

Der Geschmack hielt, was die Optik versprach. Das Essen war sehr frisch und lecker. Interessant: wir konnten auch einen in der Entwicklung befindlichen veganen Schoko-Nachtisch testen. Der Geschmack erinnerte an „Dany Sahne“. Sehr lecker, wir hoffen, dass er den Weg ins Sortiment findet. Ein bisschen merkwürdig finden wir, dass gerade das Hummus-Sandwich nicht vegan ist (Hirtenkäse). Wäre schön, wenn die scoom-Verantwortlichen eine naheliegende vegane Variante in Betracht ziehen könnten. Für uns stellte die erste Station unseres Rundgangs gleich das vegane Highlight dar. Die vegane Auswahl ist beachtlich, die Sachen sind frisch, lecker und durchaus gesund. Und durch die interessanten Öffnungszeiten kann es sich durchaus mal lohnen, auch ohne Reiseabsichten zum Flughafen zu fahren, wenn einen z.B. auf nächtlicher Wochenendtour der vegane Hunger überfällt. :-) Die zweite Station führte uns dann zu

Sashimi Sushi, Ankunft Terminal 2

Auch hier ist die vegane Auswahl beträchtlich. Neben verschiedenen veganen Sushi-Spezialitäten auf der Karte: Goma Ae (Spinat mit Sesamsauce), Gina Wakame (Seealgensalat), Inari (frittierte Tofutasche) und eine lecker scharfe Kokosnuss-Suppe. Auch hier durften wir uns durch das vegane Angebot futtern. Im Gespräch mit dem Betreiber stellte sich heraus, dass sie das Thema vegan offenbar sehr ernst nehmen. So sprachen wir darüber, dass die traditionelle Miso-Suppe z.B. nicht vegan ist. Die vegane Mayo wird selbst hergestellt und kommt übrigens sehr gut bei den Kunden an. Zur Zeit suchen sie nach einer geeigneteten veganen Frischkäsealternative. Danach ging es hoch zu

Marché im Terminal 2 auf Ebene 3

Das vegane Angebot im Marché ist überschaubar, aber es wird ausgesprochen appetitlich präsentiert. Für uns gibt es dort ein beeindruckendes Salatbuffet, veganes Pfannengemüse, ein Antipasti-Buffet, Obstsalat, frisch gepresste Säfte und mindestens einen veganen Kuchen täglich. Die Pizza wird nach Kundenwunsch belegt. Mit Gemüse und ohne Käse ist sie vegan. Wir fanden sie handwerklich und qualitativ gut gemacht, aber in der veganen Variante geschmacklich etwas farblos. Zumindest etwas veganer Käse würde hier wohl schon einen positiven Effekt haben. Marché fährt am Berliner Flughafen einen Testlauf mit eigenem vegetarischen/ veganen Label. Vielleicht ist das ja ein Indiz für eine baldige Erweiterung des veganen Angebots.(?) ;-) Das Marché am Flughafen ist auf jeden Fall auch ein Tipp für Familien mit Kindern. Es gibt einen Kinderspielbereich und das Highlight (nicht nur für Kinder) ist die Außenterrasse mit Blick aufs Rollfeld. Unser Sprössling Nr. 1 fand es toll. :-) Danach ging es sogar noch in den Sicherheitsbereich inkl. Sicherheitskontrolle und Tagesausweis. ;-) Dort ging es zunächst ins

San Pino, Airport Plaza, Ebene 2

Das San Pino hat für uns „nur“ Antipasti und ebenfalls Pizza ohne Käse zu bieten. Beides war aber ausgesprochen lecker, sodass wir alle noch mal gerne probierten, auch wenn wir so langsam wirklich satt waren. Die Pizza gefiel uns sogar etwas besser, als im Marché. Aber auch hier wären vegane Optionen natürlich wünschenswert. An der „Pier“, der Bereich vor den Abfluggates, befinden sich ebenfalls noch Läden. Bei Pier 2 und bei Guccis gibt es vegane Salate (z.B. Kichererbsensalat) und es befindet sich auch noch eine zweite Sashimi Filiale im Abflugbereich.

Tipp für Flugreisende: Im Abflugbereich gekaufte Speisen können mit ins Flugzeug genommen werden.

 

EDEKA Überraschungspaket

vegane Überraschungstüte vom EDEKA

Zum Schluss haben wir dem EDEKA mit integriertem Dallmeyer´s Backhus noch einen Besuch abgestattet. Neben den bekannten veganen EDEKA-Eigenmarken gibt es dort auch noch eine Salatbar, Wilmersburger, Sojafit „Leberwurst“aufstrich, Hummus, Bulgursalat und zum Naschen vegane Gummibärchen von Seitenbacher. Und da der EDEKA übrigens 7  Tage die Woche geöffnet ist, ist das eine der raren Möglichkeiten, am Sonntag noch mal schnell Wilmersburger zu besorgen. Bei Dallmeyer´s Backhus gibt es dann gegebenenfalls noch folgende vegane Brötchen dazu zu kaufen: Dinkelecken, Kartoffelkrüstchen, Power Packs, Jagdsemmel, Laugenspitz und Oliven-, Peperoni- und Tomatenbaguette. Wir lieben übrigens die Laugenspitz. Die schmecken wie Laugencroissants. <3 Unser Fazit: Auch wenn die meisten von uns eher selten am Flughafen sind ist es doch beruhigend zu wissen, dass wir auch dort gegebenenfalls etwas vernünftiges, veganes zu essen bekommen und es ist eine tolle Entwicklung, dass sich vegane Angebote auch in diesem Bereich etablieren.

 

Share

veganer Apfel-Spekulatius-Kuchen

Auch wenn der Sommer erst gefühlte 2 Wochen her ist sind die Läden schon wieder voll mit Weihnachtssachen… Gewürzspekulatius ist übrigens in dem meisten Fällen vegan. Und genau dieser hat mich dazu inspiriert, unseren veganen Apfelkuchen zu diesem herbstlich/weihnachtlichen Spekulatius-Apfelkuchen aufzupimpen. Morgen besuchen wir Opa und ich bin gespannt, ob er ihm auch so gut schmeckt. :-)

veganer apfelkuchen

 

Tausche Teddy-Overall gegen Feuchttücher

Momentan verbringen die Jungs und ich viel Zeit ohne Timo. Wenn dieser nicht gerade seinem normalen Beruf nachgeht, ist er neuerdings im BetaHaus (Ein Coworking Space, bei dem man sich quasi einen Schreibtisch mieten kann), um entweder an unserm Blog oder an anderen kleinen Projekten zu basteln. Den Platz dort schenkte ich ihm zu seinem Geburtstag, damit er endlich in Ruhe seine Sachen vorantreiben kann. Bei uns zuhause ist dies nämlich momentan so gut wie unmöglich.

Wir machen einfach das beste draus und machen uns den Tag wie er uns gefällt ;-)

Als Timo dann heute nach dem Frühstück los fuhr, räumten wir erst ein wenig auf, stillten und kuschelten, gingen dann noch zu dritt baden, kochten und aßen zu Mittag und schauten uns ein paar Folgen Peppa Wutz an.
Aber weil die Hummeln im Po damit noch nicht besänftigt waren, zogen wir nochmal um die Häuser.
Erster Halt war DM, einmal quer durchs Einkaufszentrum.
Dort wurde ich zu meinem Entzücken heute so richtig überrascht. Sproesslinge
Als hätte es jemand extra für uns da hin gehangen, fand ich in der Alana Ecke doch tatsächlich zwei identische Schlafanzüge. Erst am Abend zuvor hatte ich zahlreiche Internetshops danach abgesucht und dort hingen sie nun, einmal in der Größe 62/68 und einmal in 80/92. Also, wenn das kein Zeichen war ;-) . Und um das ganze noch zu vollenden sind diese auch noch Bio und Fairtrade. Hach …
Darauf folgte noch ein Besuch im Reformhaus, um für meinen morgigen ersten Cheatday gut ausgestattet zu sein.

Kurz bevor wir uns los machten, entdeckte ich außerdem noch in einer coolen Tauschgruppe auf Facebook, die speziel für Hamburger Mütter ist, einen Teddy-Overall für Sprössling Nr.2. Also machten wir uns nach unserem kleinem Shoppingausflug noch auf dem Weg zur anderen „Tauschmama“ und tauschten den Overall gegen eine Packung Feuchttücher ein. TauschpaketDank meinem Google Maps, das heute irgendwie nicht so richtig wollte, lief ich sogar nochmal eine extra Runde durch unseren Stadtteil, um dort hinzukommen. Naja Google wusste wahrscheinlich einfach nur, dass ich morgen meinen Wiege-Tag habe und wollte mich nochmal so richtig zum schwitzen bringen.

Nachdem wir also 2 extra Kilometer hinter uns gebracht hatten (statt 5 nun 7) waren wir sehr froh endlich wieder zuhause zu sein. War es doch draußen auch schon echt fies kalt geworden. Zuhause warfen wir uns dann nur noch in unsere Schlafanzüge und schmökerten noch etwas durch die momentanen Lieblingsbücher von Sprössling Nr.1.

Stressig wurde es dann aber leider auch noch ein wenig. Denn nachdem Timo wieder zu Hause war, wollte ich mich doch glatt direkt an den PC setzen um zu schreiben und das obwohl die Kinder noch wach waren. Finde den Fehler…
Naja. irgendwie lernt man ja doch nichts aus seinen Fehlern. ;)

Außerdem bekam ich heute auch noch von einer anderen veganen Mami deren Schwester im Hamburger Airport arbeitet eine Mail mit der Einladung zu einem Bloggertreff. Der Airport, bzw. die zahlreichen Geschäfte und Fressstände haben wohl das vegane Angebot orgendtlich aufgestockt und möchten dafür nun Werbung machen. Klar wir sind noch sehr klein in der „Bloggerszene“ (weshalb ich auch nochmal extra nachfragte ob wir auch kommen dürften^^) aber ich freue mich trotzdem und hoffe das wir es schaffen dort hin zu gehen. Wenn ja werden wir natürlich davon berichten :-)

Alles in allem war es auch heute wieder ein rundum schöner Tag mit seinen kleinen Tief- aber dafür umso mehr Höhepunkten.

Share

Kategorien

Pin It on Pinterest

Share This