Heute fand im Rahmen der baldigen Eröffnung, ein Tag der offenen Tür in unser zukünftigen Kita statt. Wir verabredeten uns hierfür mit Familie Robot, deren Tochter und liebgewonnene Freundin von Sprössling Nr.1 (minirobotgirl) auch ab Anfang nächsten Jahres dort hingehen wird. Um 14 Uhr ging es los. Bereits Tage zuvor war ich mega aufgeregt ^^  und freute mich nun schon total darauf endlich mal schnuppern gehen zu können. Ich weiß nicht ob wir es bisher schon irgendwo erwähnt hatten, der Bewegungskindergarten wurde ja gemeinsam mit einer neuen Wohnanlage direkt bei uns ums Eck gebaut und Sprössling Nr.1 wird zu den ersten Kindern gehören, die diesen nun einweihen werden :) .
Bisher hatte die Kitaleitung uns immer per E-Mail mit Fotos von der Baustelle auf dem laufenden gehalten und nun konnten wir uns das ganze endlich mal in live anschauen und schon einiges bespielen. Hier und da wird momentan noch gebaut und die Einrichtung ist auch noch recht kahl aber Sprössling Nr.1 fand es denoch toll und fand bereits genung zum Spielen vor. Er fand es sogar so toll, dass er zum Ende hin mega traurig war und noch gar nicht nach Hause wollte ;) . Sein absoluter Lieblingsraum ist, und wird es wahrscheinlich auch in der Zukunft sein, der „Badespaßraum“ in dem es einen tollen großen Planschbeckenbereich für die Kids gibt und eine Waschbeckenfront in entsprechender Höhe mit einigen coolen Bespielungsmöglichkeiten. Als absoulte Wasserrate war er dort total in seinem Element. Dementsprechend war er auch gleich mal der erste, der die „Nasszellenbereiche“ (Badezimmer + Badespaßraum) fröhlich eingeweiht hat. Als Mama ging mir dabei total das Herz auf, es tut einfach mega gut zu sehen wieviel Freude er bereits zu Beginn dort hatte und ich bin mir nun auch zu 100 % sicher, dass es für ihn die richtige Zeit ist. Dennoch macht sich da auch noch so ein anderes Gefühl in mir breit. Es fühlt sich irgendwie auch ein wenig wie ein bevorstehender „Abschied“ an, der ja eigentlich kein Abschied als solcher ist aber es fühlt sich eben wie einer an. Es macht mir einfach gerade extrem bewusst wie schnell doch die Zeit bisher vergangen ist und dass aus meinem kleinen, so schutzbedürftigen Baby, ein kleiner, großer Junge geworden ist. Zukünftig wird er morgens im Kindergarten frühstücken, neue Freundschaften schließen, sich kreativ und körperlich ausprobieren und ich werde zum ersten mal in seinem Leben nicht mehr dabei sein. Oh Gott, dass jetzt so zu schreiben berührt mich gerade sehr …

Ich höre schon die ersten aufschreien: „Mein Gott, klammer doch nicht so“, „man kann es auch übertreiben“ oder „genieß die Stunden „ohne“ Kind“, wobei da ja immer noch Sprössling Nr.2 ist,  aber mir ist es egal was andere darüber denken, ich bin einfach mega gerne Mama und habe diese intensive Zeit mit ihm so sehr genossen. Wir hatten uns unsere eigene kleine Welt geschaffen, in der nur das gemacht wurde worauf wir gerade Lust hatten. Wir haben die Zeit einfach von vorne bis hinten ausgekostet und alles was er bis hier her kann und weiß, hat er von mir bzw. von uns mit auf dem Weg bekommen und dafür bin ich so unendlich dankbar und natürlich auch stolz, ist aus ihm doch ein so toller, aufgeweckter, schlauer kleiner Junge geworden <3. Und mir ist natürlich auch bewusst das einige Mamas dieses Privileg nicht haben / hatten obwohl sie es gerne so gemacht hätten. Dennoch freue ich mich natürlich auch auf die kommende Zeit, mit all dem was sie so mit sich bringen wird und natürlich auch auf die ersten gemalten Bilder und Basteleien, die ich dann (hoffentlich) täglich geschenkt bekomme *hust* :)

Bis zum nächsten mal!

Mama Vegano ( Ela ) <3

Pin It on Pinterest

Share This