Willkommen auf der Seite der Veganos

Hier könnt Ihr an unserem Leben als vegane Familie teilhaben. Ihr werdet hier zukünftig weitere Rezepte, Infos zum veganen Leben (in Hamburg) und mehr finden. :-)

vegane, mega Fluffige Pancakes ;-)

– Rezept für 10 Stück –

  • 110g Mehl
  • 15g Zucker
  • 7g Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 20g Eiersatz von 3Pauli + 80ml Wasser
  • 120ml Sojamilch
  • 30g zerlassene Alsan

 

Mega easy und super lecker :-) Ich habe lange nach einem guten veganen Rezept für so richtig pfluffige Pancakes gesucht und nachdem ich nicht fündig wurde einfach ein ganz „normales“ veganisiert ;-)
Ich war selbst überrascht wie gut sie geworden sind, probiert es aus!

Zuerst vermengt ihr am besten die trockenen Zutaten und gebt dann die feuchten dazu. Tipp von mir: benutzt dafür KEIN Rührgerät! Verwendet stattdessen einen normalen Kochlöffel damit euch der Teig nicht zusammenfällt. Alles gut verrühren und dann immer je ein gehäuften Esslöffel voll in die vorgeheizte aber nicht zu heiße Pfanne geben. Seid lieber etwas geduldiger und freut euch am Ende über ein super Ergebniss ;-)

Noch fragen? Nein? dann ab in die Küche!

viel Spaß beim nachmachen :-) und vergesst nicht uns mitzuteilen wie euch die Pancakes denn nun geschmeckt haben.

Liebe grüße

Mama Vegano

 

vegane Berliner

10 vegane Lebensmittel die wir immer im Hause haben ;-)

  1. Obst
    Obst ist bei uns ein absolutes muss und wird auch tatsächlich täglich von uns in größeren Mengen konsumiert. Ob so pur auf die Hand, als frisch gepresster Saft oder als Smoothie. Vor allem wenn Sprössling Nr.1 mal weniger Lust auf bestimmtes Gemüse, Körner oder Nüsse hat, lassen sich diese hervorragend in den Smoothie schmuggeln ;-) . Momentanes Lieblingsobst von Sprössling Nr.1: Bananen, Tk Beeren und Kiwis.

  2. Gemüse
    – auch Gemüse wird täglich von uns gegessen. Auch hier entweder roh als Snack, als Saft oder eben zum Kochen.
    Momentanes Lieblingsgemüse von Sprössling Nr.1: Paprika und Tomate
  3. Tomatenmark / passierte Tomaten
    – wenn man Tomatenmark und oder passierte Tomaten im Hause hat, ist man immer auf der sicheren Seite ;-) Eine leckere Tomatensauce ist so in nichtmal 10 min gezaubert und wird erfahrungsgemäß von Kindern geliebt.
  4. Vollkorn Spagetti / Vollkorn Nudeln
    – Spagetti Bolognese geht bei uns einfach immer und lässt sich so unglaublich vielseitig zubereiten. Wir kaufen auch hier tatsächlich nur die Vollkorn Variante. Denn diese ist nicht nur gesünder, sondern macht einfach auch viel schneller und länger satt :-)
  5. Tofu ( Räucher + Natur)
    – Ob aufs Brot, im Chilli, in der Bolognese oder pur. Wir lieben Tofu und haben ihn deshalb eigentlich auch immer im Hause.
  6. Basic Zutaten zum Backen& Kochen: Getreide (Körner) / Mehl / Zucker / Salz /Oliven Öl / Rapsöl /  Gemüsebrühe / Backpulver / Vaniliezucker
    – genau genommen bringt Punkt 6. die Top 10 etwas durcheinander weil es sich hier ja um mehrere Dinge handelt aber ich denke in dem Fall macht es einfach nur wenig Sinn, diese alle einzeln aufzuzählen ;-)
  7. Vollkornreis / Basmati
    – auch Reis essen wir sehr gerne und ist daher auch immer bei uns in der Küche zu finden
  8. Sojamilch / Hafermilch
    – eines unserer „Laster“ ist auf jeden Fall unser Soja / Hafer Drink Konsum. Und hier ist auch wirklich ein deutlicher preislicher Unterschied zur Kuhmilch zu erkennen. Mit knapp 2 Euro pro Packung (Alpro / Kölln) schlägt diese beim Einkaufen auch immer ganz schön zu Buche. Klar, auch hier kann man einiges sparen aber es gibt momentan nicht viele Sorten die uns wirklich auch schmecken und mit unserer sind wir einfach mehr als zufrieden.
  9. naturtrüber Apfelsaft
    – Zuhause trinken wir Wasser, Smoothies, Tee und Apfelschorle obwohl es sich momentan eng genommen nur um mit Wasser verdünnten Apfelsaft handelt (da ohne Kohlensäure).
  10. Hülsenfrüchte
    – Hülsenfrüchte sollten unserer Meinung nach in jedem vegan geführten Haushalt vorzufinden sein. Sie schmecken nicht nur unheimlich lecker und lassen sich vielseitig zubereiten, sie sind auch eine hervorragende Einweißquelle. Hülsenfrüchte die wir besonders gerne essen: Kichererbsen, Kidneybohnen, weiße große Bohnen und rote Linsen :-).

 

Und jetzt seid Ihr dran :-) Wir sind neugierig und wollen wissen welche „10“ Lebensmittel bei euch immer im Hause sein müssen.

Share

Geschwisterkinder oder Liebe auf den 3. Blick – Teil 2 : Woche 1-2

Am frühen Morgen (gegen 04:00 Uhr) des 31.05. wurde ich dann von stärker werdenden Wehen geweckt. Sprössling Nr.2 wollte einfach nicht mehr länger warten und machte sich auf den Weg zu uns. Eigentlicher ET war der 13.06.15, doch er wollte unbedingt noch ein Mai-Kind sein ;) . Sprössling Nr.1 stand untyischer weise direkt nach mir auf und so kuschelten wir uns noch etwas aufs Sofa, bis ich dann Timo um kurz vor 06:00hr weckte und er Oma abholte. Gegen 08:00 Uhr fuhren wir allmählich und mit schon recht starken Wehen ins Krankenhaus, um 14.30 Uhr erblickte er das Licht der Welt und kurz nach 18:00 Uhr verließen wir es wieder mit ihm. Nur diesmal fest an meinem Körper gebunden <3.

Zuhause wartete Sprössling Nr.1 schon ganz ungeduldig auf uns. Und obwohl ich von der Geburt erschöpft war, freute ich mich sehr auf Zuhause.
Ich wollte einfach meinen „großen“ Jungen in den Arm nehmen und war total gespannt darauf wie er wohl auf seinen kleinen Bruder reagieren würde.

Die erste Begnung der beiden war mega süß. Sprössling Nr.1 freute sich zuerst so sehr darüber, dass ich wieder da war, dass er den kleinen gar nicht sofort bemerkte. Wir gingen dann erstmal alle ins Schlafzimmer auf unser Familienbett und stellten die beiden einander vor. Mein „großer“ wusste erstmal nicht so richtig was er davon halten soll, freute sich aber. Scheinbar war ihm zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht so recht klar, dass dieses kleine etwas nun bei uns bleiben wird. Allmählich schlug die Stimmung ein wenig um. Nicht dramatisch aber man merkte ihm da schon seine große Verunsicherung an. Er kratzte plötzlich extrem auf und wollte den kleinen immer mit seinen Fingern anpieksen. Als würde er abchecken wollen um was es sich hier handelt. Es schien teilweise so, als glaubte er es wäre nur eine Puppe. Doch diese „Puppe“ bewegte sich und weinte und leider bevorzugte er schon da das kleine Gesicht, die Nase oder er piekste ihm direkt ins Auge ^^.

Wir aßen dann noch gemeinsam mit Oma eine Kleinigkeit. Doch als Sprössling Nr.1 dann sichtlich geschafft vom Tag und den ganzen Eindrücken war, bat ich Oma nach Hause zu fahren damit wir uns erstmal alleine weiter beschnuppern und ins Familienbett zurückziehen konnten. Immerhin hatte ich nur wenige Stunden zuvor ein Baby geboren und war auch schon recht erschöpft.

Als wir am nächsten Morgen zu viert im Bett lagen und uns alle beschnupperten und ganz viel kuschelten, stand unsere kleine Welt ganz still. Ich war mega Glücklich und war ständig kurz davor einach los zu heulen. Einige Zeit später stand ich kurz auf und holte ein kleines Geschenk für Sprössling Nr.1 hervor, das wir noch extra für ihn besorgt hatten und symbolisch von seinem kleinen Bruder sein sollte. Er freute sich sehr und bespielte es ausgibig. Nachdem er allerdings so langsam begriff, dass das Baby nicht wieder geht, weinte Sprössling Nr.1 sehr viel. Fand er es doch so überhaupt nicht lustig wenn sich der kleine an meiner Brust oder allgemein in meiner Nähe befand. Immer häufiger sagte er „Weg, Weg!“ oder „Baby Weg!“ und versuchte ihn auch manchmal beiseite zu drücken wenn ich gerade stillte. Ich war hin und her gerissen. Einserseits hatte ich gerade ein Baby geboren, dass ich die ganze zeit einfach nur um mich haben und liebkosen wollte, andrerseits war da dieser wundervolle kleine Junge, meine erste große liebe, dem es damit sichtlich schlecht erging. Ich fing an alles in Frage zu stellen. Und fragte mich ob es nicht selbstsüchtig von mir war ein zweites Kind zu wollen. Unsere erste Woche war demnach für uns alle eine Achterbahnfahrt der Gefühle.

Bereits am Tag der Geburt von Sprössling Nr.2 bekam unser „großer“ außerdem Fieber und ich machte mir bereits ein wenig Sorgen um ihn. In den darauf folgenden Tagen baute Sprössling Nr.1 von Tag zu Tag etwas mehr ab. Er fieberte eigentlich durchgehend, sodass ich auch unsere Kinderärztin, die für die U2 des kleinen extra zu uns nach Hause kam, bat sich ihn einmal anzusehen. Doch bis auf das Fieber hatte und bekam er glücklicherweise nichts. Er war aber dadurch sehr müde und extrem appetitlos, sodass auch er sich hauptsächlich von Muttermilch ernährte. In diesem und in den Momenten in denen ich die beiden tandemstillte, war ich einfach nur froh ihn nicht vor der Geburt vom kleinen abgestillt zu haben. Denn durch das Tandem Stillen näherten sich die beiden einander an und Eifersucht war so auch kein Thema mehr. AUßerdem konnte ich durchs Stillen relativ entspannt bleiben und wusste, dass auch Sprössling Nr.1 gut versorgt ist. Nach dem Milcheinschuss und gefühlten 10kg-Brüsten, war ich zudem auch sehr dankbar für diese zusätzliche Abnahme ;-) .

Auch das gemeinsame Kuscheln und tragen half in den erste Tagen enorm. Wir versuchten ihn natürlich auch in die Pflege vom kleinen mit einzubeziehen aber das lehnte er immer ab. Dafür fand er es dann aber immer ganz toll, wenn unsere Hebamme kam und er ihr beim wiegen von Sprössling Nr.2 helfen durfte <3. In dieser für mich sehr Emotionalen Zeit suchte ich viel im Internet nach Rat und so verbrachte ich die Zeit des Stillens oder wenn die beiden mal schliefen, mit lesen. Hierbei halfen mir die Texte vom das gewuenschtestes-wunschkind und auch videos von Jesper Juul auf Youtube, wenn ich einfach schon zu müde zum lesen war. Texte die ich euch zu diesem Thema nur ans Herz legen kann:

Was uns außerdem sehr gut tat war diese intensive Zeit zu viert. Wir zogen uns komplett zurück, empfingen keinen Besuch und verbrachten die meiste Zeit im Bett, heißt die erste Zeit ja nicht umsonst Wochenbett ;-) und das machte diese Zeit auch wiederrum so zauberhaft. Einige verstanden dies vieleicht nicht aber das war mir egal. Ich wollte das unbedingt so machen und Timo unterstütze mich da zum glück auch in meinem Wunsch. Im nachhinein bin ich auch sehr stolz auf mich, hab ich doch einfach auf mein Bauchgefühl / mein Bedürfniss nach Ruhe gehört.

Zusammenfassend kann ich also sagen das es bei uns trotz dessen, dass wir uns gut vorbereitet gefühlt haben ganz anders gekommen ist. Wir waren in der ersten Zeit zu viert alle oft verzweifelt aber auch genauso oft unendlich gücklich. Wichtig ist das man an dieser herausforderung nicht dauerhaft verzweifelt oder sich im dem Gefühl nun eine schlechte Mutter / Vater zu sein, verliert. Denn mit der Zeit und wenn man einiges beachtet wird es besser und heute lieben sich die beiden (die meiste Zeit ;) ) . Aber dazu im 3 Teil der Serie mehr.

Fühlt euch umarm

Ela

 

Share

Alles zum Kindergartenstart Teil.2 – Tag der offenen Tür in unserer Kita

Heute fand im Rahmen der baldigen Eröffnung, ein Tag der offenen Tür in unser zukünftigen Kita statt. Wir verabredeten uns hierfür mit Familie Robot, deren Tochter und liebgewonnene Freundin von Sprössling Nr.1 (minirobotgirl) auch ab Anfang nächsten Jahres dort hingehen wird. Um 14 Uhr ging es los. Bereits Tage zuvor war ich mega aufgeregt ^^  und freute mich nun schon total darauf endlich mal schnuppern gehen zu können. Ich weiß nicht ob wir es bisher schon irgendwo erwähnt hatten, der Bewegungskindergarten wurde ja gemeinsam mit einer neuen Wohnanlage direkt bei uns ums Eck gebaut und Sprössling Nr.1 wird zu den ersten Kindern gehören, die diesen nun einweihen werden :) .
Bisher hatte die Kitaleitung uns immer per E-Mail mit Fotos von der Baustelle auf dem laufenden gehalten und nun konnten wir uns das ganze endlich mal in live anschauen und schon einiges bespielen. Hier und da wird momentan noch gebaut und die Einrichtung ist auch noch recht kahl aber Sprössling Nr.1 fand es denoch toll und fand bereits genung zum Spielen vor. Er fand es sogar so toll, dass er zum Ende hin mega traurig war und noch gar nicht nach Hause wollte ;) . Sein absoluter Lieblingsraum ist, und wird es wahrscheinlich auch in der Zukunft sein, der „Badespaßraum“ in dem es einen tollen großen Planschbeckenbereich für die Kids gibt und eine Waschbeckenfront in entsprechender Höhe mit einigen coolen Bespielungsmöglichkeiten. Als absoulte Wasserrate war er dort total in seinem Element. Dementsprechend war er auch gleich mal der erste, der die „Nasszellenbereiche“ (Badezimmer + Badespaßraum) fröhlich eingeweiht hat. Als Mama ging mir dabei total das Herz auf, es tut einfach mega gut zu sehen wieviel Freude er bereits zu Beginn dort hatte und ich bin mir nun auch zu 100 % sicher, dass es für ihn die richtige Zeit ist. Dennoch macht sich da auch noch so ein anderes Gefühl in mir breit. Es fühlt sich irgendwie auch ein wenig wie ein bevorstehender „Abschied“ an, der ja eigentlich kein Abschied als solcher ist aber es fühlt sich eben wie einer an. Es macht mir einfach gerade extrem bewusst wie schnell doch die Zeit bisher vergangen ist und dass aus meinem kleinen, so schutzbedürftigen Baby, ein kleiner, großer Junge geworden ist. Zukünftig wird er morgens im Kindergarten frühstücken, neue Freundschaften schließen, sich kreativ und körperlich ausprobieren und ich werde zum ersten mal in seinem Leben nicht mehr dabei sein. Oh Gott, dass jetzt so zu schreiben berührt mich gerade sehr …

Ich höre schon die ersten aufschreien: „Mein Gott, klammer doch nicht so“, „man kann es auch übertreiben“ oder „genieß die Stunden „ohne“ Kind“, wobei da ja immer noch Sprössling Nr.2 ist,  aber mir ist es egal was andere darüber denken, ich bin einfach mega gerne Mama und habe diese intensive Zeit mit ihm so sehr genossen. Wir hatten uns unsere eigene kleine Welt geschaffen, in der nur das gemacht wurde worauf wir gerade Lust hatten. Wir haben die Zeit einfach von vorne bis hinten ausgekostet und alles was er bis hier her kann und weiß, hat er von mir bzw. von uns mit auf dem Weg bekommen und dafür bin ich so unendlich dankbar und natürlich auch stolz, ist aus ihm doch ein so toller, aufgeweckter, schlauer kleiner Junge geworden <3. Und mir ist natürlich auch bewusst das einige Mamas dieses Privileg nicht haben / hatten obwohl sie es gerne so gemacht hätten. Dennoch freue ich mich natürlich auch auf die kommende Zeit, mit all dem was sie so mit sich bringen wird und natürlich auch auf die ersten gemalten Bilder und Basteleien, die ich dann (hoffentlich) täglich geschenkt bekomme *hust* :)

Bis zum nächsten mal!

Mama Vegano ( Ela ) <3

Kategorien

Pin It on Pinterest

Share This